HOAI - Was hat HOAI mit Darwin´schen „Survival of the fittest“ gemeinsam?


Die Gesetzmäßigkeiten der freien Marktwirtschaft unterliegen im wirtschaftlichen Sinne der Darwin´schen #Evolutionstheorie. Der Grundsatz „Survival of the fittest“, der als „Das Überleben des Stärksten“ oder auch „Das Überleben des am besten Angepassten“ übersetzt werden kann, findet auch auf die aktuelle Ausgangslage der Honorierung von Architektur- & Ingenieurleistungen Anwendung.

Der Wegfall des verbindlichen Preisrechts und des Mindestsatzgebotes hat Tür und Tor für den Honorarwettbewerb für die Planungsleistungen geöffnet. Aber was hat sich für den Geschäftsführer eines Architektur- oder Ingenieurbüros tatsächlich verändert?


Vor dem 01.01.2021 stellten die HOAI-Berechnungsparameter sowie die Mindest- und Höchstsätze den geltenden Rahmen für die Honorierung der Planungsleitungen dar. Ein Projekt konnte nur mit einem wirtschaftlich positiven Geschäftsergebnis abgeschlossen werden, wenn die für die planerische Projektrealisierung getätigten Aufwendungen die zustehende Honorarhöhe unterschritten. Die typische Abhängigkeit der Einnahmen (Honorar) und Ausgaben (Kosten) bestimmte den wirtschaftlichen Erfolg des Büros.


Die Stellschraube der Einnahmen konnte im Rahmen des verbindlichen Preisrechts nur unter strikten Einhaltung der HOAI Spielregeln bei der Auftragsakquise und Verhandlung sowie der projektabhängigen Nachtragsverfolgung justiert und die zu erwartende Honorarhöhe auf diese Weise erhöht werden. Die Honorartabellen und die übrigen Honorarberechnungsparameter bildeten dagegen die „natürlichen Grenzen“ des Möglichen ab.


Die Ausgabensituation konnte jedoch nur verbessert werden, wenn die internen Projektkosten reduziert wurden. Bei gleichbleibenden oder sogar stetig steigernden Planungsqualität konnte das nur durch eine gezielte Optimierung und Systematisierung der Planungsschritte sowie der alltäglichen Büroprozesse umgesetzt werden.


Für das ein oder andere Planungsbüro bildete die HOAI seit Jahren einen „sicheren Hafen“. Die Honorarhöhen unterlagen dem Preisrecht und hingen von der Art des Bauvorhabens und dem Anspruch sowie dem Schwierigkeitsgrad der Planungsanforderung. Vergleichbar mit der Natur des gesetzlichen Mindestlohns basierte die Sicherheit auf dem Mindestsatzgebot, das wie ein Auffangnetz gespannt war. Die als unangenehm angesehene Herausforderung der Geschäftsoptimierung und folglich der Kostenreduzierung konnte in vielen Fällen so außer Acht gelassen werden, wenn die Ambition eines Geschäftswachstums gänzlich fehlte.


Die Novelle der HOAI 2021 schnitt das besagte Auffangnetz in der Mitte durch. Die frühere Sicherheit ist nicht mehr gegeben. Der Wegfall des verbindlichen Preisrechts hat nun den befürchteten Konkurrenzkampf eingeleitet. Die Architekten und Ingenieure stehen nun nicht nur im planerischen, sondern auch im wirtschaftlichen Wettbewerb zu einander. Die natürliche Auslese wird in den kommenden Zukunft zeigen, welches Planungsbüro in der Lage ist, sich den Änderungen des Marktes anzupassen und sich durch Innovation der Arbeitsweise gegen die Konkurrenz zu behaupten.


Der Grundsatz der Evolutionstheorie „Survival of the fittest“ hat nun das für viele verlässliche Mindestsatzgebot abgelöst.


Aus unserer Sicht kann die zukünftige Marktbehauptung nur durch Optimierung der Geschäfts- und Planungsprozesse erfolgen. Das Ziel kann nur durch die Implementierung folgender Punkte erreicht werden:


1. Positionierung

2. Marketing

3. Vertrieb

4. Prozessoptimierung

5. Systematisierung & Skalierung


Wenn Sie Fragen rund um die HOAI oder die Optimierungsweg der Geschäfts- und Planungsprozesse haben, dann kontaktieren Sie uns.


info@fleming-consulting.de

31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen